Chronik



1952 - Einweihung des ersten Schulgebäudes am Jungfernkopf.

 

1956 - Juni - Fertigstellung des 2. Pavillons.

 

1957 - April - Selbstständigkeit der Schule Jungfernkopf.

 

1963 - April - Erste Gestattungsanträge für Kinder aus Vellmar-West zum Besuch der Schule Jungfernkopf.

 

1971 - August - Paul Rahmann wird Rektor. Errichtung des Rundbaus als Turnhalle.

 

1972 - März - Elke Bittrich wird Konrektorin.

 

1972 - August - Vertrag zwischen dem Landkreis Kassel und der Stadt Kassel zur Beschulung der Kinder aus Vellmar-West.

 

1974 - August - Einrichtung einer Vorklasse. Der erste Bauabschnitt des Hauptgebäudes wird von 4 Klassen bezogen.

 

1976 - August - Der zweite Bauabschnitt mit Verwaltungsräumen ist fertig.

 

1981 - Juni - Verabschiedung des Rektors Paul Rahmann in den Ruhestand.

 

1981 - August - Konrektorin Elke Bittrich wird Rektorin. Gerhilt Wiegand wird Konrektorin.

 

1981 - September - Wegmannspark, Jungfernkopf und Nordend werden zum selbstständigen Stadtteil „Jungfernkopf Das erste Schulhaus wird zum Bürgerhaus.

 

1986 - August - Einführung der 5-Tage-Woche nach Beschluss der Schulgremien.

 

1989 - August - Überlassung eines Raums im zweiten Pavillon an den Kindergarten.

 

1994 - August - Die „Betreute Grundschule" wird eingeführt - Beginn des Bereuungsangebots.

 

1996 - Juni - Verabschiedung der Rektorin Elke Bittrich in den Ruhestand.

 

1997 - Dezember - Angela Becker wird Rektorin.

 

2000 - Juni - Verabschiedung der Konrektorin Gerhilt Wiegand in den Ruhestand.

 

2000 - August - Christina Flöthe-Pliagas wird Konrektorin.

 

2002 - Juni - 50 Jahre Schule Jungfernkopf, Stadtteilfest und Schuljubiläum werden gemeinsam gefeiert. Das erste Schulprogramm wird veröffentlicht.

 

2005 - März - Baubeginn des Anbaus mit vier neuen Klassenräumen sowie einer Schulbücherei und eines PC-Fachraums.

 

2005 - Dezember - Einweihung und Bezug der neuen Räume.

 

2006 - Der Trinkbrunnen entsteht als zweites Kinderbeteiligungsprojekt.

 

2008 - Die Gestaltung des oberen Schulhofs: Ein neues Kinderbeteiligungsprojekt wird gestartet.

 

2009 - In Kinderratssitzungen, geleitet vom Kinderbüro und Beteiligungsmobil, wird der Schulhof geplant.

 

2010 - Mai - Nach der Umgestaltung des Schulhofes und der Freiflächen für insgesamt 60000 Euro wird der neue Schulhof eingeweiht.

 

2010 - Im Sommer verabschiedet sich Frau Angela Becker mit einem Fest von der Schulgemeinde.

 

2011 - Mai - Frau Gudrun Schneider tritt ihren Dienst als neue Schulleiterin an.

 

2011 - Die Arbeit mit Klassenräten eröffnet ein neues Ziel: Die Kinder entwickeln und erarbeiten ihre Schulregeln selbst.

 

2012 - April - Der "Tag der Erde" findet am Jungfernkopf statt. Die Schule beteiligt sich.

 

2012 - Juni - Als gut sichtbares Zeichen der erfolgreichen Klassenratsarbeit wird zum 60. Geburtstag der Schule eine zentrale Wand als „Regelwand“ gestaltet und enthüllt.

 

2013 - Januar - Die Schule hat drei neue Räume für den Unterricht gestaltet und eröffnet: Bewegungsraum, Mathematikraum, Stilleraum

 

2013 - November - Der Stadtteil feiert "Kassel 1100"; die Schule organisiert eine Projektwoche und beteiligt sich an den verschiedenen Stadtteilaktionen.

 

2014 - Oktober - Projektwoche mit dem Projektcircus "Circus Tausendtraum"

 

2015 - Juli -  Frau Gudrun Schneider verabschiedet sich von den Kindern und der Schulgemeinde und geht in Pension.

 

2015 - August - Frau Tanja Orth wird neue Schulleiterin.

 

 

 

Und so sah es damals aus:

Die Randlage der Schule bringt es mit sich, dass ein großer Anteil von Gastschulkindern aus der Gemeinde Vellmar unsere Schule besucht. Die Kooperation mit zwei Gemeinden ist aus diesem Grunde notwendig und wichtig. Sie hat ihren besonderen Schwerpunkt in der Zusammenarbeit mit den Horten und Kindergärten im Stadtteil Jungfernkopf und Vellmar-West und den zuständigen Kirchengemeinden.

So hat es damals Herr Rahmann beschrieben:

Am Sonntag, dem 15. Juni 1952, wurde mit einem großen Volksfest dieser erste Schulbau eingeweiht. Man hatte sich entschlossen, doch alle vier Grundschuljahrgänge in diesen zwei Klassenzimmern zu unterrichten. Am Montag, dem 16. Juni 1952, um 8 Uhr klingelte erstmalig die Schulglocke zum Unterrichtsbeginn auf dem Jungfernkopf.

 

Das erste Schuljahr hatte 28 Kinder, das zweite 21, das dritte 22 und das vierte 38.

 

Zweites und drittes Schuljahr waren in den meisten Unterrichtsstunden kombiniert.

Fräulein Hilde Altrichter und Herr Rahmann waren die beiden ersten Lehrkräfte an dieser Schule. Zusammen betreuten sie 109 Kinder.

Am 9. Juni 1956 fand die feierliche Einweihung dieses zweiten Hauses statt. Vier Klassenräume standen seitdem zur Verfügung. Mit den damaligen 122 Schulkindern und drei Lehrkräften hatte die Schule Jungfernkopf das Anrecht erworben, eine selbständige Schule zu sein. Wir waren nicht mehr eine Außenstelle der Unterichtsstätte in Harleshausen. Am 1.4.1957 wurde Herr Rahmann Schulleiter und blieb es, bis am 22.6.1981 Frau Bittrich Rektorin an unserer Schule wurde.

Die Erweiterung 1957

Der große Neubau 1972

So stand es damals in der Zeitung:

 

Feiern mit Liedern, und Tänzen

 

Mit Liedern, Versen und Tänzen feierten gestern morgen die Schüler der Grundschule Jungfernkopf die Fertigstellung des Erweiterungsneubaus, dessen Gesamtkosten sich in zwei Bauabschnitten auf 2,01 Millionen Mark belaufen.

 

Bereits im Herbst 1972 war der erste Bauabschnitt des Erweiterungsneubaus mit vier Klassen- und einem Werkraum seiner Bestimmung übergeben worden. Jetzt konnten mit Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes weitere acht Klassen- vier Gruppen-, mehrere Verwaltungsräume und ein Filmraum für die vierzügige Grundschule gewonnen werden. An den Gesamtkosten des Bauvorhabens beteiligten sich des Land Hessen mit 1.280.000 Mark sowie der Bund mit 200 000 Mark. Die Grundschule Jungfernkopf wird zur Zeit von 397 Schülern besucht. Etwa 35 Kinder pro Jahrgang kommen aus der Landkreisgemeinde Vellmar.

 

Oberbürgermeister Dr. Karl Branner wies auf die öffentlich-rechtliche Vereinbarungen zwischen der Stadt Kassel und dem Landkreis hin, mit der zum Wohle der Schüler auf ein Beharren der Gebietsgrenzen verzichtet wurde. Mit den 18 neuen Unterrichtsräumen sei darüber hinaus eine wesentliche Entlastung für den Stadteil Harleshausen geschaffen worden, in dem in den letzten Jahren eine starke Zunahme der Schülerzahlen zu verzeichnen war. Trotz der Freude über das neue Schuhlgebäude ließen es sich Rektor Paul Rahmann und der Vorsitzende des Elternbeirats, Hans-Ulrich Heinzemann, nicht nehmen, einige Wünsche vorzubringen: So bat man um baldige Fertigstellung der Außenanlage mit einer Vergrößerung der Hoffläche und wies auf fehlende Werkbänke im Werkraum hin.

2002 - Schuljubiläum

50 Jahre sind vergangen, ein lange Zeit. Rund um unsere Schulhäuser sind viele Pflanzen gewachsen. Die Bäume sind inzwischen so groß, dass unser Schulgrundstück von allen Seiten ganz anders aussieht.

Den runden Geburtstag unserer Schule, das Jubiläum, feierten wir am 21. Juni 2002.

Aktion Starker Fuß - 2003

Die Aktion „Starker Fuß – Zu Fuß zur Schule“ erhält professionelle Hilfe durch das örtliche Künstlerpaar Silvia und Lutz Freyer. Gemeinsam mit ihnen werden die ersten „Stadtteilfiguren“ als Wegbegleiter geschaffen. Weitere folgen im Jahr darauf.

Anbau 2005

Ende Februar 2005 wurde mit den Bauarbeiten für einen Anbau begonnen. Vier Klassenräume, eine schöne neue Bücherei und ein PC-Raum sollten entstehen.

Im Dezember 2005

Einweihung des Anbaus

Nach intensiver Bauphase wurde der Neubau im Dezember 2005 bezogen und eingeweiht.

Die sechs Räume beherbergen nun vier Schulklassen, eine Bücherstube und einen PC-Raum. Auf zusammen 503 Quadratmetern können sich in den mit neuem Mobiliar ausgestatteten Klassenräumen künftig Kinder und Lehrkräfte besser entfalten als dies bisher möglich war. „Es gibt jetzt neuen Platz, Raum zum Lernen und Lehren", beschreibt es Kassels Schuldezernentin Anne Janz. Mit dem Gemeinschaftsprojekt von Stadt und Kreis Kassel, immerhin wurden in den Anbau 900 000 Euro investiert, nehme man eine künftige Entwicklung vorweg.

Uwe Schmidt, Erster Kreisbeigeordneter des Landkreises Kassel, freute sich über dieses Projekt, denn am Jungfernkopf werde die Zusammenarbeit seit Jahrzehnten praktisch ausgelebt.

Am Tag der offenen Tür zeigten sich neue und alte Räume adventlich geschmückt, während die kleinen und großen Besucher sich an der bunten Vielfalt von Angeboten erfreuten.

2006 - Der Trinkbrunnen

Der Trinkbrunnen entsteht nach dem Wasserfest im Ahnepark im Vorjahr. Er ist das Ergebnis einess zweiten Kinderbeteiligungsprojekt im Zusammenwirken mit den Künstlern Silvia und Lutz Freyer, der Städtische Werke AG und dem Gartenamt. Der Brunnen wird im Mai mit einem Fest eingeweiht.

Umgestaltung des Schulhofes

2008 bis 2010

Ein neues Kinderbeteiligungsprojekt wird gestartet: „Gestaltung des oberen Schulhofs“. Wichtig dabei ist es Demokratie zu lernen - mit und durch den Kinderrat, gemeinsam und erfolgreich mit Eltern, Lehrern und Schulhof-AG.

 

 

Das Kinderbüro und das Beteiligungsmobil hilft in Kinderratssitzungen die Kinder an den Planungen zu beteiligen. So wird aus der Schulhofverbesserung gleichzeitig ein Demokratieprojekt - die Kinder üben und leben Demokratie. Die konkrete Planung verursacht dann konkrete Probleme: Das Geld ist knapp.

 

 

Mit Hilfe der Stadt Kassel, dem Förderverein der Schule, dem Stadtgartenamt und dem Ortsbeirat kam für die Lieblingsspielgeräte der Schüler auch genug Geld zusammen. Die Umgestaltung kostete insgesamt 60000 Euro. Dafür gibt es nun eine Kletterburg, eine Vogelnestschaukel, zwei Fußballtore und weitere Plaudersteine durch Sponsoring der Sparkassenstiftung. Der neue Schulhof kann im Mai endlich eingeweiht werden.

 

 

Im Sommer verabschiedet sich Frau Angela Becker mit einem Fest von der Schulgemeinde.

60 Jahre Schule Jungfernkopf - 2012

Die guten Erfahrungen der Arbeit mit Kinder- und Klassenräten eröffnen ein neues Ziel: Die Kinder sollen ihre Schulregeln selbst entwickeln und erarbeiten. Unter Beteiligung der ganzen Schulgemeinde entsteht gemeinsam mit dem Moderationsteam aus dem Kinder- und Jugendbüro und dem Beteiligungsmobil Rote Rübe in einer längeren Projektphase ein übergeordnetes Regelwerk.

 

Zunächst kommt Anfang des Jahres 2012 auch ein weiteres neues Spielgerät bei den Kindern gut an: Die Klotzbrücke, als Verlängerung der Kletterburg, wurde vom Förderverein der Schule finanziert.

 

Zum 60. Geburtstag der Schule wird am 22. Juni als gut sichtbares Zeichen der erfolgreichen Klassenratsarbeit eine zentrale Wand als „Regelwand“ gestaltet und enthüllt.

Oktober 2014 - Circus Tausendtraum